Ausbildung

Ziel Ihrer Ausbildung ist die Erlangung der Berufsbezeichnung „Psychologischer Psychotherapeut“, wie sie durch das Psychotherapeutengesetz definiert ist. Die Ausbildung vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Störungen mit Krankheitswert, bei denen Psychotherapie indiziert ist, notwendig sind.

Ihre Ausbildung an der C-AP ist als integrierte Vollzeitausbildung konzipiert. Sie werden vor Ort im Klinikum Christophsbad eingesetzt und absolvieren parallel die gemäß der staatlichen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung erforderlichen Ausbildungsinhalte. Dafür bieten wir ein vollständiges Theoriecurriculum mit hochqualifizierten Referenten. Theoretische Inhalte erlernen Sie kontinuierlich im Rahmen laufender Veranstaltungen der psychosomatischen und psychiatrischen Kliniken sowie in eigens eingerichteten Seminaren.

Ihre praktischen Tätigkeiten erfolgen derweil auf den Stationen der Akutkliniken für  Psychosomatische Medizin, Fachpsychotherapie und Psychiatrie. Einzel- und Gruppensupervisionen finden im Rahmen der Arbeitstätigkeit während Ihrer Arbeitszeit statt.

Ausbildung psychologische Psychotherapie

 

Bausteine der Ausbildung

Basis Ihrer Ausbildung bildet das 1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG). Die darin enthaltene Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) regelt die Bedingungen der Ausbildung bundesweit. Gemäß diesen gesetzlichen Vorgaben besteht die Ausbildung aus insgesamt mindestens 4.200 Stunden, die sich wie folgt gliedern:

  • Theoretische Ausbildung (600 Stunden) 
  • Praktische Tätigkeit (1.800 Stunden, davon 1.200 Stunden in einer psychiatrischen sowie 600 Stunden in einer psychosomatischen Einrichtung)
  • Praktische Ausbildung (600 Stunden)
  • Supervision (150 Stunden)
  • Selbsterfahrung (120 Stunden)
  • Ergänzendes Studium/„Freie Spitze“ (930 Stunden)

Theoretische Ausbildung

Gemäß den gesetzlichen Vorgaben umfasst die theoretische Ausbildung mindestens 600 Stunden und beinhaltet sowohl für die psychotherapeutische Tätigkeit relevante Grundkenntnisse als auch Spezialkenntnisse in einem wissenschaftlich anerkannten psychotherapeutischen Verfahren. Die Christophsbad-Akademie bietet hierfür sowohl ein Curriculum für die tiefenpsychologisch fundierte als auch die verhaltenstherapeutische Vertiefung an. Theoretische Inhalte werden Ihnen fortlaufend in eigens eingerichteten Seminaren sowie im Rahmen der Fortbildungsveranstaltungen der psychosomatischen und psychiatrischen Kliniken vermittelt. Die Veranstaltungen, die Sie an der Akademie besuchen, beinhalten Vorlesungen, Seminare und praktische Übungen. Durch die kleinen Ausbildungsgruppen profitieren Sie von einem intensiven Austausch sowie einer intensiven Erarbeitung Ihrer theoretischen Ausbildungsinhalte.

Praktische Tätigkeit

Die praktischen Tätigkeiten Ihrer Ausbildung nach § 2 PsychTh-APrV umfassen mindestens 1.800 Stunden und stehen unter fachkundiger Anleitung und Aufsicht.

Durch die Integration der Christophsbad-Akademie in das Klinikum Christophsbad erfolgt dieser Ausbildungsbaustein auf den Stationen der Akutkliniken für Psychosomatische Medizin und Fachpsychotherapie, für Psychiatrie und Psychotherapie, für Gerontopsychiatrie sowie für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. 

Praktische Ausbildung und Supervision

Nach Erreichen eines entsprechenden Ausbildungsstandes absolvieren Sie die praktische Ausbildung. Diese ist Teil der vertieften Ausbildung in einem wissenschaftlich anerkannten Verfahren und umfasst mindestens 600 Behandlungsstunden unter Supervision mit mindestens sechs Patientenbehandlungen sowie mindestens 150 Supervisionsstunden. Die hierfür erforderlichen Stunden werden in den entsprechenden Zweigen der psychotherapeutischen Ausbildungsambulanz der Akademie abgeleistet. Einzel- und Gruppensupervisionen finden in den Räumen der Akademie statt.

Selbsterfahrung

Die Selbsterfahrung richtet sich nach dem wissenschaftlich anerkannten psychotherapeutischen Verfahren und umfasst mindestens 120 Stunden. Im Mittelpunkt stehen die Reflexion oder Modifikation persönlicher Voraussetzungen für das therapeutische Erleben und Handeln unter Einbeziehung biographischer Aspekte sowie bedeutsame Aspekte des Erlebens und Handelns im Zusammenhang mit einer therapeutischen Beziehung bzw. mit der persönlichen Entwicklung im Ausbildungsverlauf.

Prüfungen

Nach erfolgreichem Absolvieren aller Ausbildungsinhalte – frühestens jedoch nach drei Jahren – kann die Zulassung zur Approbationsprüfung erfolgen. Die staatliche Prüfung besteht aus einem schriftlichen sowie einem mündlichen Teil und findet zwei Mal im Jahr statt. Die schriftliche Prüfung wird in Baden-Württemberg zentral in Stuttgart statt, die mündliche Prüfung wird in der Regel im Institut abgenommen.

 

Spezifika/Vorteile

Integrative Konzeption: enge Verzahnung von Theorie und Praxis sowie schulenübergreifende Kooperationen

Eine hervorzuhebende Besonderheit bietet die C-AP durch ihre integrative Konzeption. Diese zeigt sich zum einen in der engen Verzahnung von Theorie und Praxis. Da beide Bestandteile an einem Ort absolviert werden (klinisch wie theoretisch), sind ein optimaler Austausch der Erfahrungen (von Praxis zu Theorie) sowie eine zeitnahe praktische Anwendung des erlernten Wissens (von Theorie zu Praxis) möglich. Durch die Implementierung zweier Vertiefungszweige (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie) ergeben sich zudem verschiedene Möglichkeiten für schulenübergreifende Kooperationen. Ergänzend sorgen gemeinsame Veranstaltungen mit Ärztinnen und Ärzten für einen multiprofessionellen Austausch. 

Anbindung und Mitarbeit in einem großen psychiatrischen sowie psychosomatischen Klinikum

Das Klinikum Christophsbad ist ein zentral gelegenes, modernes Plankrankenhaus mit einer über 165-jährigen Tradition. Es besteht am Standort Göppingen aus sieben sektorübergreifenden Kliniken im ambulanten, teil- und vollstationären Bereich sowie dem Christophsheim mit insgesamt 975 Betten und der Rehaklinik Bad Boll. Während Ihrer Ausbildungszeit können Sie auf verschiedenen Stationen Erfahrungen sammeln und von der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie vom Fachwissen der unterschiedlichen Bereiche profitieren. So erweitern Sie Ihren Erfahrungshorizont und fördern sowohl Ihre persönliche als auch Ihre berufliche Weiterentwicklung.

Vergütung und Beteiligung an bzw. Übernahme von Ausbildungskosten

Für die gesamte theoretische Ausbildung sowie für alle geforderten Supervisionsstunden entstehen Ihnen keine weiteren Kosten. Selbstverständlich erhalten Sie auch eine monatliche Ausbildungsvergütung. Die Kosten für die Selbsterfahrung werden, je nach Vertiefungszweig, bezuschusst oder übernommen. Genauere Informationen hierzu erhalten Sie beim jeweiligen Ausbildungsleiter.

Ein vielfältiges Theoriecurriculum

Durch die Integration in ein großes Klinikum sowie die Vernetzung mit anderen Bereichen und Tätigkeitsfeldern steht der C-AP eine große Zahl von internen und externen Experten zur Verfügung. Das daraus resultierende Curriculum bildet die klinische Praxis ab und vermittelt das zur eigenständigen Behandlung krankheitswertiger Störungen benötigte Wissen. Zusätzlich fördern gemeinsame Veranstaltungen der beiden Vertiefungszweige ein allgemeines psychotherapeutisches Verständnis und erweitern Ihr persönliches Wissensspektrum.

 

Bewerbung

Ihre Ausbildung beginnt im Oktober. Bewerbungen nehmen wir allerdings ganzjährig entgegen. Bei vollständiger Belegung des kommenden Ausbildungsjahrgangs kann ggf. eine Aufnahme zum folgenden Jahr erfolgen.

Voraussetzung für die Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten ist ein abgeschlossenes Studium der Psychologie (Diplom oder Master) an einer deutschen Hochschule oder ein äquivalenter Abschluss einer ausländischen Hochschule. Ihre Abschlussprüfung muss das Fach „Klinische Psychologie“ einschließen.

Vakante Ausbildungsplätze finden Sie in unserer Stellenbörse. Bitte schicken Sie uns Ihre Bewerbung ganz einfach über das Bewerbungsformular.

Zu Ihren vollständigen Bewerbungsunterlagen gehören:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Abiturzeugnis
  • Dokumente über bestandene Abschlussprüfung im Studienfach Psychologie
  • Nachweise und Zeugnisse über berufsbezogene Praktika, ggf. Berufstätigkeit sowie Qualifikationen
  • Motivationsschreiben (1–2 Seiten) mit Darlegung der Beweggründe für die Bewerbung für den jeweiligen Vertiefungszweig

 

Dozenten der C-AP

Einen Überblick die Dozenten der C-AP finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner

Herr Roland Gutt
Klinikum Christophsbad
Bereichsleiter Personal
07161 601-9209

E-Mail

X